Was, wann, wo?


Kirchentage, Fortbildungen, Ausstellungen - Veranstaltungen in Hessen und Nassau von Bensheim bis Wetzlar finden Sie hier.

02.05.2018

Mi, 2.5., Erste evangelische Gemeinde in Mainz wird 216

Torte, Sekt und Gesang: Dass hier vor 216 Jahren die erste evangelische Gemeinde in Mainz seit der Reformation gegründet wurde, wird in der Altmünstergemeide gebührend gefeiert.

Wie im vergangenen Jahr zum 215. Geburtstag, wird auch zum 216. Geburtstag in diesem Jahr eine leckere Torte angeschnitten.

Es wird ein Geburtstagsfest der besonderen Art, zu der das Evangelische Dekanat am Mittwoch, 2. Mai, um 19 Uhr in die Altmünsterkirche, Eingang Walpodenstraße, einlädt: mit einer Andacht, mit Gesang, mit Torte und Sekt. Besondere Gäste sind zwei Poetry-Slammer, die zum Thema etwas zu sagen haben.
Bevor Napoleon durch die „articles organiques“ im Jahr 1802 Religionsfreiheit garantierte und die Evangelische Kirche anerkannt wurde, war die Situation der Protestanten in Mainz eher unbefriedigend. Die Stadt war katholisch geprägt, die wenigen evangelischen Christinnen und Christen -  es sollen einige Hundert gewesen sein - mussten sonntags ihren Gottesdienst in Biebrich feiern, ein eigener Gottesdienst vor Ort war ihnen verboten.
Mit der Religionsfreiheit kam auch die Idee einer Gemeindegründung auf. Das Besondere: Die evangelischen Lutheraner taten sich mit den evangelischen Reformierten zu einer gemeinsamen protestantischen Kirche zusammen. Und der Präfekt von Napoleon, Jeanbon St. André, überließ ihr die Altmünsterkirche als Gottesdienstort.
Am 11. März 1802 wurde der erste Kirchenvorstand gewählt, am 2. Mai wurde der erste Gottesdienst gefeiert. Weil man selber noch keinen Pfarrer hatte, wurde ein Gastprediger aus Worms eingeladen.
Schon damals wurde übrigens prophezeit, dass dieser Tag auch in Zukunft gefeiert werde: Der Tag, „welcher unauslöschlich in die Geschichte der evangelischen Gemeinde Mainz geschrieben,“ werde „noch in Jahrhunderten zur Feier und zu Dank gegen Gott und Menschen Anlass geben“.