EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

22.05.2018

Angebotsvielfalt als Zeichen gelebter Demokratie

Mehrgenerationenhaus ins Monsheim feierlich eröffnet

„Das Besondere am Mehrgenerationenhaus (MGH) in Monsheim ist die kirchliche Trägerschaft, so etwas gibt es in Rheinland-Pfalz nur zwei Mal“ erklärt Koordinatorin Sabine Bayer, die voller Vorfreude auf die zahlreichen Gäste blickte, die am vergangenen Donnerstag die Eröffnungsfeier besuchten. Nach langer Renovierungsphase wurden die neuen Räume nun endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, begleitet von zusprechenden Grußworten der Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Dekan Harald Storch, Pfarrer Volker Hudel, Verbandsbürgermeister Ralph Bothe und Landrat Ernst Walter Görisch.

 

„Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte für alle Menschen, unabhängig von Alter, Hautfarbe und Geschlecht“ eröffnet Ministerpräsidentin Dreyer ihre Rede, die das MGH vor allem als einen Ort der gelebten Demokratie, der Toleranz und der Familie ansieht. Ihren besonderen Dank richtete Dreyer an die Mitarbeitenden des Mehrgenerationenhauses „Durch Ihren großen Einsatz steigern Sie die Lebensqualität in der Region und leisten einen hohen Beitrag für die Gesellschaft. Sie erhalten und gestalten ein familienfreundliches Rheinland-Pfalz. Dafür danke ich Ihnen herzlich.“

 

Es sei aber nicht nur die Arbeit in der Familie, die das Mehrgenerationenhaus auszeichnen würde,  betonte Dekan Harald Storch in seinem Grußwort – auch der integrative Charakter durch die Arbeit mit Geflüchteten und zugewanderten Menschen verleihe der Arbeit ein besonderes Profil. „Ein Haus mit christlichem Profil, das eben für alle Menschen offen sei”, betonte auch der Monsheimer Pfarrer Hudel und dankte vor allem der Koordinatorin Sabine Bayer, die als gute Seele dem Haus ihren Stempel aufdrücke. Mit Gottes Segen übergab Pfarrer Volker Hudel die Einrichtung ihrer Bestimmung.