EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

22.12.2017

Bezahlbaren Wohnraum für besonders schutzbedürftige Menschen schaffen

Erste Familie bezieht Wohnung der Ökumen. Flüchtlingshilfe in Worms

Worms – 22.12.2017: Mit einer Einlage von 25.000 Euro ist das Evangelische Dekanat Worms-Wonnegau Gesellschafter der Ökumenischen Flüchtlingshilfe gGmbH geworden.  Die kleine gemeinnützige Immobiliengesellschaft schafft Wohnraum für besonders schutzbedürftige Geflüchtete und nutzt die Einlage des Dekanates als Grundstock, auch in Worms eine Wohnung zu kaufen.

Dort sind kürzlich die ersten Mieter eingezogen: eine Familie aus Afghanistan mit drei Kindern, die in Deutschland bloß „geduldet“ ist.

„Für uns ist dies ein wichtiger Beitrag, um Menschen in akuten Notsituationen eine schnelle und unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen“ so Dekan Harald Storch über den neu zur Verfügung stehenden Wohnraum. 

Wohnungssuche in der heutigen Zeit ist für viele Menschen ein reines Abenteuer, denn trotz Mietpreisbremse schnellen an vielen Orten die Preise in die Höhe. Bezahlbarer Wohnraum wird zu einem begehrten Luxusgut, nicht nur für Empfänger von Sozialleistungen, Studenten, Alleinerziehende und Geringverdiener, sondern gerade auch für geflüchtete Menschen. 

„Menschen ohne gesicherten Aufenthalt finden in Deutschland keine Wohnung. Wer vermietet schon an Menschen, die abgeschoben werden können?“ So Flüchtlingspfarrer Peter Oldenbruch, Geschäftsführer der Ökumenischen Flüchtlingshilfe gGmbH.

Die Gesellschaft stellt seit 1992 Wohnraum für besonders schutzbedürftige Geflüchtete zur Verfügung. Neben fünf bereits bestehenden Wohnungen in Mainz und Bingen wurde in diesem Jahr eine Wohnung in Worms gekauft und renoviert. 

Auch Präses Alexander Ebert ist froh über die Ergebnisse der Investition. „Es ist einfach wichtig, Menschen, die traumatische Erlebnisse und gefährliche Fluchtwege hinter sich haben und weder mit unserer Sprache noch den Traditionen vertraut sind, unkompliziert und im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen“, so Ebert. 

Die Unterstützung wird seit Herbst 2017 von der afghanischen Familie dankbar angenommen. In alltagspraktischen Fragen wird die Familie von Dr. Hossein Sadat-Dabandi aus Worms tatkräftig unterstützt.