EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

14.12.2017

Vom Diakonischen Werk Worms-Alzey an die Saar

Geschäftsführerin Anne Fennel verlässt nach sieben Jahren das Diakonische Werk

Nach sieben Jahren in der Leitung des Diakonischen Werks Worms-Alzey wurde Anne Fennel am Mittwoch mit einem Gottesdienst in der Evangelischen Magnuskirche Worms feierlich aus dem Amt verabschiedet. Ab Januar 2018 wird die studierte Sozialpädagogin in Neunkirchen die sozialwissenschaftliche Geschäftsführung des Diakonischen Werks an der Saar übernehmen.

„Anne Fennel hat die Leitung des Werks in einer Zeit übernommen, in der große Umstrukturierungen anstanden“, sagte Vorstand Wilfried Knapp in seiner Laudatio. „Ihr ist es zu verdanken, dass unser Diakonisches Werk Worms-Alzey heute zukunftsfähig ist. Anne Fennel hat die Diakonie im Raum Worms und Alzey auf die veränderten gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen eingestellt und den Generationenwechsel in der Belegschaft vorbereitet. Dabei haben wir sie als Teamplayerin kennen gelernt mit einem großen Talent, tragfähige Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.“ Zuletzt hat sich Fennel vor allem für die Jugendarbeit in Worms eingesetzt. So ist es besonders ihr Erfolg, dass ab Januar 2018 das regionale Diakonische Werk in die mobile und standortgebundene Jugendarbeit der Stadt Worms einsteigt. Knapp: „Für Anne Fennel ist ihre Arbeit gelebte Nächstenliebe. Das heißt für sie, die Not der Menschen zu lindern und sich für die Rechte der Menschen einzusetzen, die keine politische Lobby haben.“

Die stellvertretende Leiterin Karin Mettner übernimmt vorerst die Geschäftsführung des Diakonischen Werks Worms-Alzey.

Vita Anne Fennel

Anne Fennel wusste schon früh, dass sie als gläubige Christin anderen Menschen etwas Gutes tun wollte und ergriff ihren Traumberuf Sozialpädagogin. Bereits während des Studiums arbeitete sie in einer Frühförderstelle an einer Schule für gehörbeeinträchtigte Kinder und in einem Heim für taubblinde Erwachsene. Im Anschluss zog sie der Liebe wegen nach Worms und arbeitete in einem Kinder- und Jugendheim des Caritasverbands Worms. 2000 wurde Fennel stellvertretende Einrichtungsleiterin des Kinder- und Familienhilfezentrums St. Marien. 10 Jahre später wechselte sie zum Diakonischen Werk Worms-Alzey und übernahm die Leitung. Fennel hat in dieser Zeit das Werk umstrukturiert und an geänderte Rahmenbedingungen angepasst. Stetige Weiterbildung gehört zu Fennels Lebensmotto. So bildete sie sich etwa in der Familien- und Verhaltenstherapie, in Projektleitung, im Management in Non-Profit-Organisationen und in der Personalentwicklung weiter.

Diakonisches Werk Worms-Alzey

Das Diakonische Werk Worms-Alzey mit Sitz in Worms ist eines von 18 regionalen Diakonischen Werken in Trägerschaft der Diakonie Hessen und ist in den Landkreisen Alzey-Worms, den Städten Alzey und Worms sowie für die evangelischen Dekanate Worms-Wonnegau, Alzey und Wöllstein zuständig. Die Integration von Menschen, die Unterstützung und Beratung in individuellen Lebenslagen, die Prävention und die Gemeinwesenorientierung sind Schwerpunkte der Arbeit. Im Diakonischen Werk Worms-Alzey arbeiten 70 Mitarbeitende hauptamtlich in den Bereichen (Sozial-)Pädagogik, Psychologie, Psychotherapie, Sozialarbeit, Palliativcare, Verwaltung, Betriebswirtschaft, Haustechnik, Reinigung und Hauswirtschaft. Die Angebote reichen etwa von einer Kindertageseinrichtung, Erziehungsberatungsstelle, Schulsozialarbeit, Familienbegleitung und Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung über Mitgrations- und Flüchtlingsberatung bis hin zu einem Mehrgenerationenhaus sowie Hospizhilfe. Mit der Ausgabe von Lebensmitteln unterstützen die Tafeln in Worms und Alzey Menschen mit niedrigem Einkommen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.diakonie-hessen.de

Diakonie Hessen

Die Diakonie Hessen ist 2013 aus der Fusion des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau und des Diakonischen Werks in Kurhessen-Waldeck hervorgegangen. Sie ist Mitglieder- und Trägerverband für das evangelische Sozial- und Gesundheitswesen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). Die Diakonie Hessen ist als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen, Rheinland-Pfalz und im thüringischen Schmalkalden tätig. Als Träger diakonischer Arbeit beschäftigt die Diakonie Hessen in den Landesgeschäftsstellen in Frankfurt und Kassel, im Evangelischen Fröbelseminar in Kassel, in den Evangelischen Freiwilligendiensten sowie in 18 regionalen Diakonischen Werken in Hessen und Nassau 1650 Mitarbeitende. Als Mitgliederverband gehören der Diakonie Hessen zurzeit 430 Rechtsträger an. Dabei handelt es sich um Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Gesellschaften sowie die 36 Dekanate der EKHN und die 20 Kirchenkreise der EKKW. Insgesamt bestehen ca. 1.380 Einrichtungen, Angebote und ambulante Dienste in den Bereichen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, in der Alten- und Krankenpflege, in der Behinderten-, Eingliederungs- und Suchthilfe und in der Migrations- und Flüchtlingsberatung sowie in der Beratung von Menschen mit sozialen Schwierigkeiten. Die Diakonie Hessen und ihre Mitglieder beschäftigen zusammen rund 39.000 Mitarbeitende.

Text: Diakonie Hessen

Zur Facebook-Bildergalerie