EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

18.09.2017

Vereint im Namen der Vielfalt und der Toleranz

„Fest der Kulturen“ bei strahlend blauem Himmel auf dem Wormser Obermarkt

„Einmal im Jahr kommen wir hier alle zusammen und feiern“ beschreibt Pfarrerin Dr. Erika Mohri vom interkulturellen runden Tisch das Fest der Kulturen, welches jedes Jahr im Rahmen der interkulturellen Woche auf dem Wormser Obermarkt stattfindet und mittlerweile einen festen Bestandteil des interreligiösen Dialoges darstellt. „Wir haben das ganze Jahr an diesem Programm gearbeitet und gemerkt, das kulturelle und religiöse Vielfalt oftmals eine Herausforderung darstellt, aber an solchen Tagen zeigt sich deutlich, wozu eine solche Vielfalt in der Lage ist“ berichtet die Inhaberin der Profilstelle Ökumene im Evangelischen Dekanat Worms-Wonnegau stolz und blickt auf die zahlreichen Stände und Angebote, die auf dem Obermarkt in Worms hunderte von Menschen begeisterten.

Dem kann auch Dekan Harald Storch nur zustimmen, der das Fest der Kulturen als ein ausgesprochen bewährtes Miteinander bezeichnet, bei dem seit vielen Jahren mit dem Beirat für Migration, den islamischen Kulturvereinen, dem African Youth Network, dem interkulturellem Netzwerk Turkuaz e.V. und vielen anderen Kooperationspartnern ein konstruktiver Austausch auf einer religiösen und kulturellen Ebene stattfindet. Und dieser Austausch ist genau das, was den Besuchern des Festes wichtig ist, die dafür dankbar sind, dass es so kurz vor der Bundestagswahl eine Veranstaltung gibt, bei denen die positiven Erfahrungen mit anderen Religionen und Kulturen im Vordergrund stehen und man sich im Dialog mit den Menschen friedlich auseinandersetzen kann.

Viele Besucher des Festes zeigen sich sehr verärgert über die rechtspopulistischen Strömungen und Wahlplakate und nutzen das Fest, um demonstrativ ein Zeichen für Offenheit, Vielfalt und Toleranz zu setzen. „Es ist wichtig, dass Worms zeigt, dass wir eine bunte Gesellschaft sind, mit verschiedenen Überzeugungen und Ansichten, aber wir können friedlich miteinander umgehen, feiern, essen und beten“ fast Laurentius Höhn vom Wormser Dominikanerorden den Tag sehr passend zusammen.