EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

20.06.2017

500 EUR Preisförderung für Rheinhessischen Konfirmandentag

Evangelische Jugend für innovatives Modellprojekt geehrt

Worms – 20.05.2017: „Also eigentlich fördert die EJHN-Stiftung keine gewöhnlichen und regelmäßig stattfindenden  Konfirmandentage, aber in diesem Fall war sich das Kuratorium einig, dass es sich um ein spezielles und unterstützungswürdiges Modellprojekt handelt“ begründete Matthias Roth, Stiftungsmanager der EJHN-Stiftung, die Preisförderung in Höhe von 500 EUR, die er am 20.05.2017 der Dekanatsjugendreferentin Johanna Claußnitzer-Piel und der Gemeindepädagogin Patricia Meurer feierlich überreichte.

Honoriert wurde der Rheinhessische Konfirmandentag, der am 11.03.2017 unter dem Motto: „500 Jahre Reformation – Gott neu entdecken“ mit über 270 Konfirmanden aus den Evangelischen Dekanaten Worms-Wonnegau, Oppenheim, Ingelheim und Wöllstein in der Reformationsstadt Worms stattfand.

Unter der Federführung der Jugendreferentinnen und -referenten der beteiligten Dekanate nahmen zahlreiche haupt- und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer das 500 jährige Reformationsjubiläum zum Anlass, das Thema „Luther“ jugendgerecht aufzubereiten und über die Dekanatsgrenzen hinweg in der Jubiläumsstadt Worms in altersgerechten Workshops inhaltlich zu behandeln.

Laut dem EJHN Stiftungsmanager war das Besondere an diesem Aktionstag einerseits der partizipative Aspekt - die gelungene Zusammenarbeit über die Dekanatsgrenzen hinweg, bei denen viele ehrenamtlich helfende Jugendliche inhaltlich mitgestalten und mitbestimmen konnten -  andererseits die durchaus gelungene Übertragung des Themas „Reformation“ im Jubiläumsjahr auf die Zielgruppe der Konfirmanden direkt im Herzen der Reformationsstadt. Diese Kombination habe das Kuratorium der Stiftung, deren Ziel eine nachhaltige und zukunftssichere Unterstützung und Förderung der kirchlich getragenen und verantworteten Kinder- und Jugendarbeit in der EKHN auf Dekanats- und Gemeindeebene ist, besonders angesprochen.