EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

21.03.2018

Abschied aus Rheinhessen

Dekanatskantorin Bettina Maier wechselt ins schwäbische Pfullingen

Im Dezember überraschte Dekanatskantorin Bettina Maier Kirchengemeinde und Kantorei in Wörrstadt und den Kirchenchor in Wallertheim mit der Ankündigung, nach viereinhalb Jahren Rheinhessen wieder zu verlassen – nun steht ihr Abschied bereits kurz bevor. Am Ostersonntag, dem 1. April, verabschiedet sich die Kirchenmusikerin im Gottesdienst in der Laurentiuskirche aus dem Dekanat und von der Wörrstädter Gemeinde.

Nach Abitur, einem Missionsjahr in Paraguay und einer Ausbildung zur Krankenschwester hatte Bettina Maier in Tübingen ihr Studium der Kirchenmusik absolviert. Nach ihrem Praktikum in Münsingen auf der Schwäbischen Alb war für die heute 35-Jährige das Dekanat Wöllstein ihre erste berufliche Station. Sie übernahm die Kantorei in Wörrstadt von dem als Professor nach Dresden gewechselten Stephan Lennig, ebenso den Wallertheimer Kirchenchor und den kleinen Kinderchor in Wörrstadt. Der ist unter ihrer Leitung inzwischen auf zwei Gruppen mit zusammen etwa 25 Kindern gewachsen. Sehr beliebt waren stets Bettina Maiers Gospel-Projekte – an ihnen nahmen immer wieder auch viele nicht in Chören organisierte Musikinteressierte teil. Die Gottesdienste mit den großen Gospelchören fanden immer ein begeistertes Publikum.
Das war auch so bei den Konzerten mit Kantorei, Solisten und dem Orchester der Wörrstädter Kirchenmusiken. Ob große Werke wie das Magnificat von John Rutter oder die Markus-Passion von Keiser, ob das Requiem von Faure oder Abende mit Liebesliedern von Brahms, immer wieder bewies sie ihr großes Können und bekam sehr gute Kritiken. Ganz nebenbei: Ihre stets geduldige und freundliche Arbeit mit Solisten, Chören und Musikern brachte ihr bei den Aktiven große Beliebtheit ein.

Doch nun geht, zum Bedauern aller, die mit ihr zusammen musizierten, die gemeinsame Zeit zu Ende. Am Sonntag, dem 25. März um 17 Uhr gibt sie noch ein Konzert mit Werken von Vivaldi, Buxtehude und Bach in der Laurentiuskirche in Wörrstadt – und am Sonntag, dem 1. April um 10.15 Uhr im Ostergottesdienst dirigiert sie zum letzten Mal die Wörrstädter Kantorei.
Dann ist ihr Dienst in Rheinhessen beendet und sie nimmt Abschied in Richtung Schwaben. Es fällt ihr, wie sie sagt, nicht leicht zu gehen, vor allem wegen der Menschen, denen sie hier begegnet ist. Aber das Angebot aus der schwäbischen Heimat war dann doch so gut, dass sie nicht widerstehen konnte. Am 15. April wird sie in der Evangelischen Martinskirche in Pfullingen bei Reutlingen in einem feierlichen Gottesdienst von ihrer Gemeinde als neue Bezirkskantorin empfangen.

Text und Bild: Jens Nissen