EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

20.06.2017

Martin Luther - alles in Butter

Nachdem 33 Kinder auf der diesjährigen Singfreizeit das Singspiel "Der falsche Ritter" eingeübt hatten, führten sie zum Abschluss das Gelernte in Wörrstadt auf.

Schwerter werden gekreuzt, Ritter prosten sich mit Bierkrügen zu, und mitten drin ist Martin Luther, der „falsche Ritter“. Mit Feuereifer spielen und singen 33 Kinder aus verschiedenen Orten des Evangelischen Dekanats Wöllstein Szenen aus dem Leben des Reformators. Drei Tage waren sie mit Dekanatskantorin Bettina Maier und Jugendreferentin Sabine Göhl auf der Burg Hohensolms und haben das Singspiel „Der falsche Ritter“ von Andreas Handke eingeübt.

Am Samstag kommen sie direkt von der Burg in die Wörrstadter Kirche und zeigen, was sie einstudiert haben: Da ist Kaiser Karl mit seinem Gefolge auf dem Wormser Reichstag zu sehen. Vor dem hohen Herrn in Samt und Seide rechtfertigt sich Luther, und es klingt 33-stimmig: „Martin Luther – durchhalten tut er, Martin Luther – alles in Butter!“ Dann geht es mit einer Kutsche samt Pferd und Eskorte weiter, und die Zuschauer werden Zeuge der Schein-Entführung Martin Luthers auf die Wartburg, wo er sich als „Junker Jörg“ versteckt und sich als „falscher Ritter“ ausgibt. So ganz scheint das allerdings nicht sein Ding zu sein. Statt zu zechen und zu jagen übersetzt er lieber in elf Wochen das Neue Testament ins Deutsche und „outet“ sich schließlich vor den anderen Rittern als der berühmt-berüchtigte Mönch und Gelehrte. Nach einer Stunde Aufführung geht die Geschichte trotz aller Gefahren gut aus für Martin Luther. Er verabschiedet sich, zieht in die Welt und erzählt von der Bibel und Gottes Gnade.

Die erwachsenen Zuschauer sind beeindruckt. „Es ist toll, mit wie viel Freude die Kinder dabei sind!“, sagt eine Mutter aus dem Publikum. „Und über Luther hat man auch wieder einiges mitbekommen. Außerdem ist die Musik so schön, bestimmt werden wir in den nächsten Tagen noch viel davon hören.“ Martina und Michael Kuhn aus Sprendlingen waren früher bei vielen der Dekanats-Aufführungen dabei. Nun sind sie nach sechs Jahren Pause wieder da. Früher hat ihr Sohn regelmäßig mitgesungen, heutzutage studiert er Musik und ist dieses Mal der Mann am Klavier. „Gerade in der heutigen Zeit ist es toll, so viel Engagement zu sehen. Das scheint doch der richtige Weg zu sein“, sagt Michael Kuhn.

Jedes Jahr fahren die Dekanatsjugendreferentin, die Dekanatskantorin und ihr Team auf eine Kinder-Singfreizeit. Drei Tage, immer über den Feiertag Fronleichnam, spielen und üben die Kinder ein Singspiel rund um biblische Themen ein. „Wegen des Reformationsjubiläums haben wir dieses Jahr ein Luther-Stück ausgewählt“, erklärt Sabine Göhl.

Mit viel Liebe haben sie, Bettina Maier und ihr Team die Freizeit vorbereitet. Für 33 Kinder von 6-12 fanden sie Sing-, Sprech- und Statistenrollen. „Wir sind Bäume“, erklären Annajulia und Maria (10 Jahre) aus Wallertheim lachend. „Aber singen tun wir natürlich alle!“, stellen sie klar. Die beiden empfangen die Besucher am Eingangstor und drücken jedem ein Gesangbuch in die Hand, denn auch die Zuschauer dürfen dreimal mitsingen. Die Rolle des Martin Luther ist dieses Jahr doppelt besetzt, nämlich mit den Zwillingen Amelie und Annika aus Wörrstadt (11 Jahre). Die beiden sind zum dritten Mal bei der Kindersingfreizeit des Dekanats dabei. Mitten im Stück ist die eine an die Stelle der anderen getreten, gemerkt haben diesen Wechsel wohl nur die Insider.

Ungefähr zwei Drittel der Mitsänger machen nicht zum ersten Mal, sondern sind „Wiederholungstäter“, ein Drittel ist neu, erzählt Sabine Göhl. Natürlich dürfen alle Kinder so lange mit, wie sie wollen, sagt sie. „Dieses Jahr sind einige Ältere dabei gewesen, die auch gerne noch nächstes Jahr mitfahren wollen. Darüber freuen wir uns natürlich sehr!“ Wer mit dem Singen bis dahin nicht warten will, kann auch zu den Proben des Dekanats-Kinderchors in Wörrstadt kommen. Geprobt wird montags, die Kleinen von 4-7 Jahren proben von 16-16.45 Uhr und die 8-12-Jährigen von 16.45-17.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in der Hermannstraße.

Text: Margarete Geißler, Fotos: Margarete Geißler / Sabine Göhl