EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

02.10.2017

„Gemeinsam sind wir stark“

Konfi-Adventure: Rund 200 Jugendliche beweisen an zwei Tagen Mut, Geschicklichkeit und Teamgeist

Gemeinsamer Start an der Landskronruine Oppenheim

Konzentration und Teamwork auch bei ruhigen Stationen

Beim "Eierrettungsmaschinen-Wettbewerb" galt es, ein rohes Ei gut zu verpacken!

Noch ist es ruhig - alkoholfreie Cocktails mixen bei der Station "100 % Genuß"

Nerven behalten hieß es bei der "Schluchtüberquerung"

Gemeinsamer Gottesdienst in der Oppenheimer Katharinenkirche

„Das hat mega Spaß gemacht!“ Die zwölfjährige Greta und die dreizehnjährige Maya strahlen über's ganze Gesicht, als sie ihren Freundinnen von der „Schluchtüberquerung“ erzählen. „Die beste Station. Das war so irre hoch. Aber wir haben es geschafft!“ Die Mädchen sind zwei von rund 200 neuen Konfirmanden aus dem gesamten Evangelischen Dekanat Oppenheim, die beim diesjährigen Konfi-Adventure gute Nerven, Mut, Geschicklichkeit, aber auch ein faires Miteinander bewiesen. Für die beiden Aktionstage am 21. und 22. September hat sich das kleine Waldstück an der Oppenheimer Landskronruine erneut in einen Abenteuer- und Erlebnisparcours verwandelt.

Elf Abenteuerstationen und ein Luther-Quiz


Die Konfis zeigten – in kleine Gruppen aufgeteilt - an insgesamt elf verschiedenen Stationen in teils schwindelerregender Höhe, wie geschickt sie sind und wie gut sie als Team zusammenarbeiten können. Bei den Hoch- und Niederseilstationen, betreut von erfahrenen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, kam es neben dem Aushandeln kreativer Handlungsstrategien in der Gruppe vor allem auf Kooperation und gegenseitige Unterstützung an. Aber auch Wissen war gefragt. Zusätzlich zum Abenteuerparcours galt es die richtigen Antworten zu finden beim Erste-Hilfe-Fragebogen, einem Promi-Rätsel und - passend zum Reformationsjubiläum - einem Luther-Quiz.

„Mit dem Konfi-Adventure möchten wir den Jugendlichen intensive Erlebnisse und Erfahrungen in der Gemeinschaft ermöglichen, welche nachhaltig über die Konfirmandenzeit hinaus wirken“, so beschreibt Dekanatsjugendreferent Wilfried Rumpf ein Ziel der zwei Aktionstage.

Neben „Bogenschießen“ als neue Station durften Klassiker wie das Gummihuhn-Golf, der Turmbau oder die Regenrinnenstaffel natürlich nicht fehlen. „Die eigenen Grenzen kennen lernen, Herausforderungen meistern, zusammen halten, andere unterstützen“, erklärt Jürgen Salewski, „die erlebnispädagogisch orientierten Aufgaben tragen zur Persönlichkeitsentwicklung und zur Entwicklung eines Wir-Gefühls bei.“ Der Pädagoge und Jugendhausleiter kümmert sich seit Beginn des Konfi-Adventures vor 13 Jahren federführend als Fachübungsleiter Klettern des Deutschen Alpenvereins (DAV) insbesondere um die Gestaltung und den sicheren Aufbau des Abenteuerparcours.

Morgens, gleich zu Beginn des Konfi-Adventures, feierten alle Konfirmanden unter dem Motto „Wenn Luther heute Konfi wäre...“ Gottesdienst in der Oppenheimer Katharinenkirche. Zusammen singen, beten und dabei das Wesen christlicher Gemeinschaft erfahren - Gottes Segen begleitete die Jugendlichen so zum Start in den erlebnisreichen Tag. Gestaltet haben die Gottesdienste Dekan Michael Graebsch, Pfarrer Michael Riedl und Vikar Simon Ahäuser.

Fairness-Pokal für besondere Teamfähigkeit

Nach Durchlauf aller Stationen stärkten sich im Hof des Jugendhauses alle Konfigruppen und Helfer, bevor es beim „Eierrettungsmaschinen-Wettbewerb“ wieder spannend wurde. Zuvor bestand die Aufgabe darin, im Laufe des Events ein rohes Ei so gut in Naturmaterialien zu verpacken, dass es einem Fall aus rund fünf Metern Höhe stand hält und nicht zerbricht. Die Bilanz: einige Eipakete blieben unversehrt, die zusätzlich gesammelten Punkte flossen in die Gesamtwertung ein. Damit standen auch die Gewinnerteams beider Aktionstage fest. Unter großem Applaus überreichte Rumpf der Guntersblumer Gruppe „Pink Fluffy“ und dem Team aus Selzen-Hahnheim-Köngernheim je einen Konfi-Adventure-Pokal – die Wanderpokale bleiben bis 2018 in der jeweiligen Gemeinde. Ebenso freuten sich die Konfi-Gruppen aus Bodenheim-Nackenheim 1 und die „Elevens“ aus Nierstein – sie wurden mit dem Fairness-Pokal ausgezeichnet, ein Zeichen besonderer Teamfähigkeit in der Gruppe, ganz nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“. 

Konfi-Adventure 2017

Organisiert wird das jährlich stattfindende Konfi-Adventure von der Evangelischen Jugend im Dekanat Oppenheim unter der Leitung von Wilfried Rumpf und Jürgen Salewski mit dem Team des Jugendhauses. Zu den langjährigen Kooperationspartnern der beiden Veranstalter gehören die Suchtberatung des Diakonischen Werkes Mainz-Bingen, der Bereich Schulsozialarbeit der Integrierten Gesamtschule Oppenheim (Kreisverwaltung Mainz-Bingen) und die Stadt Oppenheim. Zudem unterstützten in diesem Jahr mehr als zwanzig ehrenamtliche und durch einen Grundkurs qualifizierte Mitarbeiter aus der Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Jugend sowie zahlreiche Pfarrer aus den Kirchengemeinden die Aktion, sorgten für einen reibungslosen Ablauf und trugen maßgeblich zum guten Gelingen des Konfi-Adventures bei.

Fotos: eöa/Leone