EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

14.03.2017

Mitmachen – erleben - lernen

Jugendhaus Oppenheim und Jugendmusikschule Rhein-Selz: Tag der Offenen Tür bot spannende Einblicke in die pädagogische Arbeit

Schauspieler Michael Hain gastierte mit der Kinderlesung „Cowboy Klaus und der fiese Fränk“ zum Tag der offenen Tür im Jugendhaus und begeisterte die zahlreichen Zuschauer. Foto: Jugendhaus Oppenheim

Besuchern aller Generationen wurde einiges geboten zum Tag der offenen Tür im Jugendhaus Oppenheim und in der Jugendmusikschule Rhein-Selz. Beide Einrichtungen unter einem Dach gaben spannende Einblicke in die Vielfalt ihrer Angebote.

Luftballons und bunte Bänder zeigten den Weg zu den Pforten, durch die an diesem Tag viele Besucherinnen und Besucher ein und aus gingen, ob Kinder und Jugendliche, Eltern oder andere Interessierte. „Hallo, schön, dass du da bist“: Herzliche Begrüßungen wie diese hörte man oft zum Tag der offenen Tür mit buntem Programmangebot im Jugendhaus und in der Jugendmusikschule.

So begrüßten der Leiter des Oppenheimer Jugendhauses, Jürgen Salewski, und der Musikschulleiter Heinrich Hofmann die zahlreichen Gäste und eröffneten den mittlerweile dritten gemeinsamen Tag der offenen Tür. Zum beschwingten Auftakt in den unterhaltsamen Nachmittag spielte das Bläserensemble der Jugendmusikschule mit Tristan Vizent. Wochenlang fleißig geprobt hatten auch andere junge Musiker, die nun vor großem Publikum ihr Können zeigten. Zum Mitmachen lud die Instrumentenrallye der Musikschule ein. Wer, wie Luca, alles einmal selbst ausprobiert hatte, bekam eine kleine Tröte geschenkt.

Aktiv werden, genau hinschauen und auf spielerische Art einiges dazulernen war bei der spannenden QR-Code-Ralley durch das ganze Haus angesagt. Mit Tablets ausgestattet, waren auch Ole und Leon auf der Suche nach den Zeichen zum Einscannen und Fragen beantworten – ganz nach dem Motto des Jugendhauses: mitmachen – erleben – lernen. Rund ums Jahr sind die medienpädagogischen Angebote ein wichtiger Bestandteil im Jugendhaus, in Trägerschaft des Evangelischen Dekanats.

Dankbar für das Engagement dieser besonderen Einrichtung und die Unterstützung der Stadt ist auch Präses Helmar Richter, der die motivierte Zusammenarbeit des beständigen Pädagogenteams lobte. Neben regelmäßigen Angeboten und weiteren Veranstaltungen bietet das Haus in der Rheinstraße 43 auch offene Türen und offene Ohren wenn es darum geht, mit anderen seine Freude zu teilen oder auch mit jemandem über Sorgen und Nöte zu sprechen, betonte Leiter Jürgen Salewski.

Sich etwas zutrauen, erleben wie toll etwas gelingt und dafür gelobt werden: Wie gut das tut, erlebten auch die Jugendlichen, die den Manga- und Sketchworkshop besuchten. Seit rund drei Jahren wird der aktuelle Trend im Jugendhaus aufgegriffen. Als Kursleiter gaben die Künstler Bruno und Torge Tipps zur praktischen Umsetzung von selbst entworfenen Schriftzügen, zum ausdrucksstarken Zeichnen von Mimik und Gestik oder zur Wirkung von Farbkontrasten. Parallel zeigte eine Ausstellung Werke der vergangenen Workshops.

Kinderlesung

Actionreich ging es zu bei einer Lesung mit Schauspieler Michael Hain: Mitgebracht hatte er das Buch „Cowboy Klaus und der fiese Fränk“, eine Weltkarte und allerlei Überraschungen. Auch kleine Geschwister waren begeistert von der abenteuerlichen Gedankenreise in den Wilden Westen. Spannend dargeboten, hatte man den Eindruck, selbst unterwegs zu sein, ob auf hoher See oder in der Prärie. Stolz konnten die Kinder, spontan mit passenden Requisiten ausgestattet, in andere Rollen schlüpfen, ob schüchterner Cowboy oder Ganove, Kaktus oder alte Oma.

Über die Begeisterung der kleinen wie großen Gäste freute sich Dekan Michael Graebsch und auch Jürgen Salewski war sehr zufrieden mit der großen Resonanz auf Neues und Bewährtes. Zu Gast waren auch Stadtbürgermeister und Mitglied des Bundestages Markus Held, Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp sowie der erste Beigeordnete Hans-Jürgen Bodderas und Raimund Darmstadt als weitere Mitglieder von Stadtrat und –verwaltung, die sich über die hohe Besucherzahl und das rundum gelungene Angebot freuten.

 Gemütlicher Ausklang mit Ehemaligentreffen

Neben der Kinderlesung wurden zudem „Klassiker“ angeboten wie Basteln, Spiele-Ecke oder Kicker. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt - zusätzlich zu den beliebten Sandwichs gingen viel Kaffee und Kuchen über die Theke. Fotodokumentationen an den Wänden weckten schöne Erinnerungen, zudem konnte man sich über neue Termine informieren, in Vorfreude auf die Ostertage, weitere Samstagsangebote oder die nächsten Manga-Kurse. Auch abends, zum Ehemaligentreffen und Jazzkonzert, bot sich reichlich Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Das 30-jährige Jubiläum des Oppenheimer Jugendhauses soll dann zum Jahresende gefeiert werden.

Kontakt: www.jugendhaus-oppenheim.de