EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

03.07.2017

Kultur des Zusammenlebens weiterentwickeln

Katzenberg-Treff in Mainz-Finthen feiert 30-jähriges Bestehen

Dekan (Ev. Dekanat Mainz) Andreas Klodt, Dekanin (Ev. Dekanat Ingelheim) Annette Stegmann, Leiter des Katzenberg-Treffs Andreas Blum und KV-Mitglied Prof. Dr. Volker Beeck

Das interkulturelle Bürgerzentrum Katzenberg-Treff des Diakonischen Werkes Mainz-Bingen beging beim jährlichen Sommerfest auf dem Katzenberg in Mainz-Finthen sein 30-jähriges Jubiläum.

„Unser Sommerfest ist seit Beginn ein wichtiges Ritual, bei dem sich die Menschen begegnen“, erklärt Andreas Blum, Bereichsleiter des Diakonischen Werkes Mainz-Bingen in Mainz und bereits seit zehn Jahren Leiter des Katzenberg-Treffs. „Im Wohngebiet gibt es immer wieder Bewegung. Familien ziehen weg, neue Familien kommen an. Wir wollen zeigen, dass kulturelle Vielfalt im Stadtteil als Bereicherung erlebt werden kann, und mithelfen, die Kultur des Zusammenlebens weiterzuentwickeln.“ Auch Dekan des Evangelischen Dekanats Mainz, Andreas Klodt, gratulierte zum 30-jährigen Bestehen: „Der Katzenberg-Treff ist ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, ein Ort, an dem es heißt: ‚Wir engagieren uns. Wir gehören zusammen. Wir sind eine Gemeinschaft.‘“

Menschen unterschiedlichster Herkunft leben auf dem „Katzenberg“. 1987 auf Initiative zweier Gemeindemitglieder aus der Evangelischen Kirchengemeinde in Mainz-Finthen gegründet, leistet die Einrichtung integrative Stadtteilarbeit und hat sich zu einer bedarfsorientierten Begegnungsstätte entwickelt. Zunächst hatte die Kirchengemeinde auch die Trägerschaft inne, während das Zentrum weiter wuchs. Im Jahr 2004 übernahm schließlich das Diakonische Werk Mainz-Bingen die Verantwortung für das interkulturelle Bürgerzentrum. Eigeninitiative, Fantasie, Kreativität und ein tolerantes Miteinander der Bewohner wurden und werden von Beginn an von Hauptamtlichen, Honorarkräften und Ehrenamtlichen gemeinschaftlich angeregt und gefördert. „Für mich ist die Geschichte des Katzenberg-Treffs eine Geschichte, die Mut macht“, findet Prof. Dr. Volker Beeck, Mitglied des Kirchenvorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde in Finthen. „Mut, weil sie zeigt, dass auch Einzelne etwas Großes bewirken können.“

Die Angebote des Katzenberg-Treffs wie Hausaufgabenhilfe, Deutschkurse, Kindergruppen, Schwangeren- oder Migrationsberatung sowie Yoga- und Malkurse oder die Mitarbeit in der Finther Stadtteil-AG tragen dazu bei, dass das Bürgerzentrum in den letzten 30 Jahren zu einer festen Größe im Stadtteil geworden ist. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Stärkung nachbarschaftlicher Strukturen, die Unterstützung von Familien und Kindern sowie das Fördern von Eigeninitiative und gegenseitiger Akzeptanz zwischen den verschiedenen Altersgruppen und Kulturen „Im Katzenberg-Treff verstehen wir kulturelle Vielfalt als eine Bereicherung, die auch als solche erlebbar ist“, so Blum. So ist der Katzenberg-Treff als Integrationsfaktor nicht nur für die anliegenden Bewohner in Finthen nicht mehr wegzudenken, sondern leistet konkrete Unterstüt­zung im sozialen Umfeld. Ziel der breit gefächerten Arbeit ist die Identifikation der Bürger mit ihrem Stadtteil sowie psychosoziale Beratungsangebote und Gruppenangebote bereitzuhalten.