EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

14.05.2018

„Einen schöneren Job kann es nicht geben!“

Fotograf Bernd Eßling geht auf Kirchenrundreise

Fotograf Bern Eßling

Fotograf Bern Eßling

Ein wichtiger Schritt ist getan: Für die Fotos der geplanten Gemeindebroschüre ist jetzt von den Dekanaten Ingelheim und Oppenheim der Mainzer Fotograf und Bildjournalist Bernd Eßling beauftragt worden. Eßling ist kein „unbeschriebenes Blatt“ in Punkto Kirchenfotografie, denn im vergangenen Jahr hat er schon viele Mainzer Kirchen wunderschön in Szene gesetzt. In den kommenden Monaten wird er in jede der über 40 Gemeinden der beiden Dekanate Ingelheim und Oppenheim fahren, um dort schöne Fotos von Kirche und Gemeindehaus zu machen – das ein oder andere schöne Detail inbegriffen. Das Orga-Team der in Planung befindlichen Gemeindebroschüre freut sich. Nimmt dieses dekanatsübergreifende Projekt, mit dem alle Gemeinden der beiden 2019 fusionierenden Dekanate in einem Kurzporträt vorgestellt werden sollen, doch allmählich Gestalt an. Und die Gemeinden erhalten kostenlos qualitativ sehr hochwertige und hoch aufgelöste Fotos von einem Profi, die sie für ihre Publikationen, ob nun auf dem Papier oder im Internet nutzen können.

Im Nieder-Olmer Pfarrhaus überzeugten sich die Bildungsreferentin des Dekanates Ingelheim, Martina Schott, die Öffentlichkeitsarbeiterin des Dekanates Ingelheim, Hilke Wiegers, die Referentin für Stadtkirchenarbeit des Dekanates Oppenheim, Magdalena Schäffer, und die Öffentlichkeitsarbeiterin des Dekanates Oppenheim, Bianca Leone, von der Qualität der Aufnahmen von Fotograf Eßling, die den Blick des Betrachters auf so manches schöne, bisher unentdeckte Detail der Kirchen lenken.

Nachdem der Fotograf schon die unterschiedlichsten Gotteshäuser in Mainz fotografiert hat, weiß er, was auf ihn zukommt und freut sich sehr: „Einen schöneren Job kann es nicht geben!“, erklärt er begeistert. Beste Voraussetzungen, dass das Projekt der „Gemeindebroschüre“ gelingen wird, das einen zwanglosen Austausch zwischen den Gemeinden der Dekanate z.B. mit gegenseitigen Besuchen erleichtern soll