EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

09.01.2018

Neue „Steuerfrau“ auf dem Gemeindeschiff

Pfarrerin Eva Görisch in Groß-Winternheim/Schwabenheim ins Amt eingeführt

Die Begrüßung der neuen Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Groß-Winternheim/Schwabenheim, Eva Görisch, hätte nicht herzlicher ausfallen können. Die Dekanin des Evangelischen Dekanates Ingelheim, Pfarrerin Annette Stegmann, führte Pfarrerin Görisch in der voll besetzten Groß-Winternheimer Kirche feierlich in ihr Amt ein und dankte gleichzeitig der Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Stadecken-Elsheim, Anita Nowak-Neubert, die die Vakanzvertretung in der Gemeinde übernommen hatte.
Die 1. Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Christl Beringer, begann ihre Begrüßung mit einer Zeile aus einem Hermann-Hesse-Gedicht: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ und wünschte der jungen Pfarrerin, die in Mainz und Jerusalem Theologie studiert hat und vor ihrem Amtsantritt fünf Jahre die Pfarrstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Holzhausen an der Haide (Propstei Rheinhessen und Nassauer Land) innehatte, „dass dieser Zauber von Dauer sein wird“.

Zum Festgottesdienst waren nicht nur die Kirchenvorsteher der Gemeinde vollzählig erschienen, auch der Präses des Dekanates Ingelheim, Horst Runkel, sowie zahlreiche Pfarr-Kolleginnen und Kollegen von Pfarrerin Görisch aus den benachbarten Gemeinden waren gekommen. Auch ihr katholischer Kollege, Pfarrer Thomas Winter, von der St. Bartholomäus Gemeinde Schwabenheim, hatte es sich nicht nehmen lassen, Pfarrerin Görisch zu begrüßen. Dazu saßen auch zahlreiche Vertreter der Kommunen, wie der Ingelheimer Oberbürgermeister Ralf Claus, der Gau-Algesheimer Verbandsbürgermeister Benno Neuhaus, der Ortsbürgermeister Schwabenheims, Peter Merz, und der Groß-Winternheimer Ortsvorsteher Ronald Wenckenbach in den Kirchenbänken. Deren Anwesenheit unterstrich, welche Bedeutung auch von Seiten der Kommunen der Kirche zugemessen wird.

Und so vergaß die frisch in ihr Amt eingeführte Pfarrerin, die mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn Jonathan bereits im November nach Groß-Winternheim gezogen ist, nicht, in ihrer Festpredigt ihren Zuhörern zu verdeutlichen, welche Kraft der Glaube den Menschen auch in der heutigen Zeit geben kann. Anhand der Jahreslosung der christlichen Kirchen in Deutschland „Gott spricht: Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ führte die Pfarrerin vor Augen, dass so manches „bunte Prickelwasser“, wie beruflicher Erfolg oder Lifestyle, den Durst des Menschen nach Leben nicht löschen kann: „Im Gegenteil, der Durst wird immer größer. Die falschen Quellen machen uns kaputt. Die wahre Lebensquelle ist bei Gott. Dieses Wasser macht uns wirklich lebendig. Sein Lebenswasser schenkt mir Trost und Geborgenheit“. Musikalisch wurde der Gottesdienst übrigens vom evangelischen Kirchenchor, dem Musiker-Trio Anne Hartmann (Orgel), Bertram Voigt (Horn) und Dagmar Nilles (Altblockflöte) gestaltet. In dem sich an den Gottesdienst anschließenden Neujahrsempfang der Kirchengemeinde ließ die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Christl Beringer, das vergangene Jahr in der Gemeinde Revue passieren und würdigte besonders den großen ehrenamtlichen Einsatz vieler Gemeindeglieder. Für das kommende Jahr wünschte sie sich viel Ideenreichtum und dass man mit der neuen „Steuerfrau“ Pfarrerin Görisch an Bord des Gemeindeschiffs unbeschadet und zielorientiert durch alle Unwetter, und alle Stürme hindurchsegeln werde.