EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

03.04.2017

Ein Bestseller über den Bestseller-Autor

Publizist Christian Nürnberger und ZDF-Journalistin Petra Gerster begeben sich in Heidesheim auf die Spuren Martin Luthers

Im Rahmen des Reformationsjubiläums die Autoren eines Buches zu Martin Luther einzuladen bietet sich an. Sind diese Autoren auch noch überregional im Fernsehen bekannt und das Buch selbst ein echter Bestseller ist dies geradezu ideal, um das Thema „Reformation“ multimedial zu beleuchten. Die Evangelische Gemeinde Heidesheim hat diese Chance ergriffen und den Mainzer Publizisten Christian Nürnberger und seine Frau, Petra Gerster, ZDF-Journalistin und Mit-Autorin, zu einer Lesung ihres Buches „Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Bestseller aller Zeiten“ in das Heidesheimer Gemeindehaus eingeladen.

Versierter Moderator des Podiumsgesprächs war der Heidesheimer, Dr. Reinhold Hartmann, Leiter der ZDF-Redaktion Kirche und Leben (evangelisch). Als thematischer Einstieg in den unterhaltsamen Luther-Abend bot sich die verkürzte Version einer aufwändigen ZDF-Dokumentation an, die Petra Gerster auf den Spuren von Martin Luther zeigte. Der informative Film wurde im Anschluss ergänzt durch eine Lesung aus dem Buch von Christian Nürnberger. Diese zeigte, dass der auf theologischem Gebiet bestens bewanderte Journalist das komplexe Thema in seinem Buch sachlich auf den Punkt gebracht hat. ZDF-Journalistin Petra Gerster zeichnete in dem Buch ihres Mannes für das Kapitel über Luthers Ehefrau, Katharina von Bora, verantwortlich. „Mir war es wichtig“, erzählt die Journalistin, „herauszuarbeiten, dass Katharina von Bora sich mit ihrem Ausbruch aus dem Kloster nicht nur unglaublich rebellisch zeigte, sondern auch welchen wachen Geist sie hatte“.

Angesprochen auf die Judenfeindlichkeit Luthers, betonte Christian Nürnberger, dass man das Reformationsjubiläum nur feiern könne, wenn man sich auch die Schattenseiten Luthers eingestehe. Mit Blick auf die Zukunft wünschte sich der Publizist, dass Protestanten, Juden und Katholiken in den nächsten 500 Jahren in versöhnender Verschiedenheit zusammen leben“ sollen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein „Essen nach Lutherart“ mit Schmalz- und Schwartenmagenbroten, Fleischwurst, Gurken und Käsewürfeln, dem die Besucher begeistert zusprachen.