EKHN.TV


Videos und Audio-Slideshows mit spannenden Geschichten aus Hessen und Nassau. Hier geht's zu EKHN.TV

01.03.2018

Gemeindeübergreifende Trägerschaft evangelischer Kindertagesstätten

Neuer Geschäftsführer Sergej Dmitriew startet neues Trägermodell im Dekanat Alzey

Mit der Einführung einer gemeindeübergreifenden Trägerschaft für Kindertagesstätten (GÜT) geht nun auch das Evangelische Dekanat Alzey einen wichtigen Schritt zur Weiterentwicklung des kirchlichen Kindertagesstättensystems. „Bislang war es so, dass die Trägerschaft einer kirchlichen Kindertagesstätte bei der jeweiligen Kirchengemeinde lag – für die Kirchenvorstände vor Ort eine große Aufgabe unter vielen weiteren“ erklärt der neue Geschäftsführer Sergej Dmitriew die Grundüberlegung der gemeindeübergreifenden Trägerschaft. „Viele Einrichtungen im Evangelischen Dekanat Alzey arbeiteten so nebeneinander – Synergien waren so gut wie unmöglich“.

Seit dem 01.01.2018 wirken die evangelischen KiTas in Alzey, Albig, Bechtoldsheim, Weinheim, Gundersheim, Gimbsheim, Offenheim und Ober-Flörsheim unter einer gemeinsamen Trägerschaft, die beim Evangelischen Dekanat Alzey angesiedelt ist. Die Vorteile dieser GÜT liegen für den neuen Geschäftsführer auf der Hand. „Bislang war es immer so, dass beispielsweise im Krankheitsfall ein Ersatz nur unter den Mitarbeitenden der jeweiligen KiTa zu suchen war, durch die GÜT ist es nun auch möglich, Vertretungen aus anderen Einrichtungen zu organisieren“ erklärt der studierte Erziehungswissenschaftler, dessen Ziel es unter anderem  ist, aus den einzelnen unbesetzten Stellenanteilen jeder Kita eine gemeinsame Springerstelle zu schaffen und die Verwaltungsvorgänge durch einheitliche bewährte Systeme zu erleichtern.

Synergieeffekte nutzen

Noch steht der 30 jährige Alzeyer ganz am Anfang seiner Tätigkeit, in der er den organisatorischen Betriebsablauf der Kindertagesstätten sicher stellt und sich um die kontinuierliche Weiterentwicklung der inneren Organisation der einzelnen Einrichtungen kümmert.. Für den Start wünsche er sich eigentlich nur eine offene und transparente Kommunikation, um die Möglichkeiten aber auch Grenzen der Zusammenarbeit der einzelnen KiTas zu entdecken und zu gestalten. Jede Einrichtung hat ihre besonderen Bedürfnisse und vor allem auch Stärken. Wichtig ist es daher, Synergieeffekte unter den einzelnen Kindertagesstätten zu schaffen, damit jeder von den unterschiedlichen Stärken des anderen profitieren kann.